So meine Lieben, heute habe ich einen süßen Ostergruß für euch. Am Gründonnerstag haben Fräulein J. und ich das erste Mal gemeinsam Kärntner Reindling gebacken. Es hat uns beiden riesigen Spaß gemacht, auch viele Rosinen wurden dabei genascht. Das Rezept möchte ich gerne mit euch teilen.

Unser Osterreindling ist heuer vegan, wir sind keine Veganer, aber ich hatte noch eine offene Hafermilch im Kühlschrank und diese wollte ich gerne verbrauchen. Wer aber einen “echten” Kärntner Reindling backen möchte, nimmt statt Pflanzenmilch und veganer Margarine einfach Kuhmilch und Butter. Schmeckt genauso fantastisch.

Teig ausrollen
Ostern ohne Reindling ist wie Weihnachten ohne Christbaum

Für uns Kärntner auf jeden Fall 😉 Der Anziehungskraft der Osterjause entkommt kaum ein “Exil-Kärntner” – deshalb zieht es viele am Osterwochenende aus allen Ecken Österreichs zurück zur Familie nach Kärnten. Bei uns in Unterkärnten besteht die traditionelle Osterjause meist aus Reindling, Osterschinken, gefärbten Eiern, Kren, Selchwürstl, Salami und Eierkren, einer Art Eiersalat mit Eiern, Kren, Essig und Öl.

Bei meiner Familie gibt es auch eine geselchte Rinderzunge, die ihren Weg in den festlichen Osterkorb findet. Aber Zunge esse ich nicht, hab es noch nie probiert und werde auch nicht probieren. In Wien habe ich oft von Kollegen gehört, wir Kärntner sind ja verrrückt. Wie kann jemand eine Mehlspeise statt Brot zu einer Jause essen, das ist ja perves? Ja, wir Kärntner können das und wir lieben es.

Was ist der Kärntner Reindling überhaupt? Der Reindling ist eine traditionelle Osterspeise aus Germteig, gefüllt mit Zimt, Zucker, Rosinen und Butter. Der Teig wird eingerollt und in einer “Rein” (= runde Backform, die aussieht wie ein Topf) gebacken. Der Oster-Reindling ist meistens weniger süß gefüllt als ein Reindling, der als Mehlspeise serviert wird. Das ist aber nicht in jeder Familie so, meine Mama macht hier zum Beispiel keinen Unterschied. Unser Reindling “pickt” so richtig und hat eine ordentliche Zuckerkruste. Ein klassisches Kärntner Reindling Rezept mit tierschen Produkten findet ihr bei Vera vom Haus No.6.

Einkaufsliste für den Kärntner Reindling

Für den Teig:

  • 1/2 Würfel frische Germ (oder 20 g Trockenhefe)
  • 500 g Dinkelmehl glatt (oder glattes Weizenmehl)
  • 250 ml Pflanzenmilch lauwarm (ich habe dieses Mal Hafermilch verwendet, aber mit Mandelmilch schmeckt es auch)
  • 70 g Staubzucker
  • 70 g Alsan Margarine (vegan)
  • Schale einer unbehandelten Bio-Zitrone
  • Salz

Für die Fülle:

  • 60 g Alsan Margarine (vegan)
  • 90 g Rosinen (ungeschwefelt)
  • 50 g Rohrzucker
  • 2 EL Ceylon Zimt

So wird er gemacht:

In einer Schüssel oder in der Küchenmaschine das Mehl mit einer Prise Salz vermischen und eine kleine Grube im Mehl formen. Germ rein bröseln, Staubzucker und ca. 100 ml lauwarme Pflanzenmilch in die Mulde geben. 10 Minuten gehen lassen. Nun die Margarine schmelzen und die geriebene Zitronenschale sowie die restliche Milch dazugeben. Alle Zutaten gut zu einem Teig verkneten. Den Germteig in eine Schüssel geben, mit einem Geschirrtuch zudecken und an einem warmen Ort ungefähr 1 1/2 bis 2 Std. gehen lassen.

Teig kneten

Wenn der Teig circa doppelt so groß ist, nochmals kurz durchkneten und auf einer bemehlten Unterlage rechteckig ausrollen. Jetzt geht es ans Eingemachte! Bestreiche den Teig mit flüssiger Butter und streue den Zucker, Zimt und die Rosinen drüber. Je nach Belieben, nicht jeder isst gerne Rosinen, deshalb können sie auch weggelassen werden.

Teig bestreuen

So und jetzt fest einrollen, wie einen Strudel und in eine befettete Form legen. Wir haben 2 kleine Gugelhupfformen genommen und unseren Reindlingen auch noch eine Zuckerkruste verpasst. Das geht ganz easy: die Backform einfach mit flüssiger Margarine bestreichen und nach Belieben Rohrzucker in der Form verteilen. Jetzt geht der Germteig noch einmal 15-20 Min. in der Form.

Teig in Form geben

Endspurt! Bei 160 Grad (Heißluft) den Reindling für ca. 50-60 Min. backen. Die zwei kleinen Gugelhupfformen habe ich nach 40 Min. aus dem Ofen genommen. Da jeder Ofen und jede Backform anders ist, schaut einfach zwischendurch nach. Wenn ihr merkt, dass er braun wird, dann stecht ihn mit einer Nadel an. Wenn nichts mehr dran hängen bleibt, ist er fertig. Den fertigen Reindling unbedingt gleich aus der Form stürzen, wenn er aus dem Ofen kommt. Auskühlen lassen und genießen.

Frohe Ostern

 

 

 

Ich wünsche euch allen frohe Ostern und viel Spaß beim Backen und Genießen!

Bis bald, Claudia

 

 

 

 

 

 

 

Du möchtest nie wieder etwas verpassen? Dann folge mir doch auf: facebook oder instagram

Den neuesten Blogartikel in deinem Postfach? Dann abonniere meinen kostenlosen Newsletter.